Erlanger Skatenight

Streetsurfing ist fun

Streetsurfing mit dem Waveboard - ein neuer Trend. Quelle: http://streetsurfing.mobi/

Sie bevölkern mehr und mehr die Straßen, Parks und Wege – Waveboards. Die Funsport-Geräte erinnern an Skateboards, sind aber ganz anders! Das Waveboard ist einspurig und ungefähr 85 cm lang. Es wiegt ca. 4,5 Kilogramm, für Kinder gibt es auch leichtere Ausführungen, „Ripple“ genannt. Das Waveboard hat statt einem durchgehenden Deck zwei aus Kunststoff gefertigte Fußplatten. Diese sind durch einen kurzen Torsionsstab verbunden. Unter jeder Fußplatte befindet sich aber nur eine Rolle. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Inliner-Rollen sind die hier verwendeten Rollen weicher, um den besonderen Anforderungen an die Bodenhaftung gerecht zu werden.

Beide Rollen sind um 360° schwenkbar, ihre Schwenkachsen sind um ca. 30° aus der Senkrechten geneigt. Somit wird den Rollen eine bevorzugte Ausrichtung gegeben, wodurch das Board eine eindeutige Vorder- und Rückseite erhält. Man kann vorwärts, seitlich und schräg fahren, nicht aber rückwärts. Die Einspurigkeit erlaubt ein schnelles Geradeausfahren. Auch weite Bögen oder schräges Driften oder Kreiseln sind möglich. Natürlich kann man es auch in der Halfpipe verwenden. Das aber ist eher etwas für Profis! Und wie kommt man mit dem Waveboard voran? Durch entsprechende Bein- bzw. Hüftbewegungen beschleunigt man das Waveboard und schafft so selbst Steigungen. Das hört sich schwerer an als es ist – 15 Minuten genügen, um die „erste Welle zu reiten“, so die Experten von Streetsurfing.

Intersport Eisert, einer der Sponsoren der diesjährigen Erlanger Skatenight, plant zur Skatenight einen Waveboard-Event. Lassen Sie sich überraschen. Tipps, Tricks und Links gibt es jetzt schon mal auf der Website von Streetsurfing.

Kommentare sind deaktiviert.